TE Connectivity Germany GmbH

Innovative Berufe mit Potential

Teilen in

TE Connectivity (TE) ist ein weltweit führender Hersteller von Steckverbindungen im Automobilbereich. In jedem Auto, das
weltweit unterwegs ist, steckt wenigstens ein Teil von TE.

Und diese Verbindungen werden vorwiegend von den rund 1800 Mitarbeitern in den Werken Wört und Sinbronn bei Dinkelsbühl komplett entwickelt, gebaut und an Kunden weltweit geliefert. Gerade wurde eine neue Halle für die Fertigung von Teilen für BMW fertig gestellt. TE arbeitet eng mit Automobil- und Batterieherstellern bei der Entwicklung von maßgeschneiderten Lösungen für die Verbindung von Signalen und Strömen im Auto zusammen. „Gerade bei der Entwicklung von neuen
Antriebsarten kommen im Moment viele neue Herausforderungen auf uns zu“, sagt Tobias Humpf, bei TE Wört Ingenieur und Ausbildungsleiter.

Für diese speziellen Aufgaben braucht TE Fachpersonal, deshalb genießt in Wört die Ausbildung einen hohen Stellenwert. Anfang des Ausbildungsjahres haben wieder über 30 junge Menschen ihre
Ausbildung in 14 unterschiedlichen Berufsbildern bei TE Connectivity begonnen, dazu kommen noch einmal zehn in einem Dualen Studium. 135 Auszubildende sind an den beiden Standorten Wört und Sinbronn tätig.

„Ausbildung ist für uns immens wichtig, weil wir wachsen und dafür gut ausgebildete innovative Fachkräfte brauchen“, betont Tobias Humpf. „Die
Übernahme nach der Ausbildung ist garantiert.“ Rund 30 Prozent der Belegschaft hat die Ausbildung im eigenen Betrieb absolviert. Dabei wird bei TE Wert auf Bewerber aus der Region gelegt, für eine stärkere Bindung und Identifikation.

Lehrwerkstatt mit sechs Ausbildern

Die praktischen Grundlagen der dualen Ausbildung werden in der eigenen modernen Lehrwerkstatt am Standort Wört/Sinbronn gelegt, angeleitet von
sechs Ausbildern in Vollzeit. Die Werkstatt wird in den kommenden Monaten erweitert und weiter modernisiert. In der Ausbildung durchlaufen die Azubis alle Abteilungen des Werks, teilweise geht es auch in andere TE-Standorte. Studenten und gewerbliche Azubis gestalten auch gemeinsame Projekte, wie beispielsweise in der Vergangenheit ein Baggermodell oder einen Rennwagen. „Von der Planung bis zum fahrenden Produkt wird alles gemeinsam entwickelt“, sagt Tobias Humpf. Die Azubis bauen regelmäßig in der Lehrwerkstatt auch Projekte für soziale Einrichtungen wie Kindergärten oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen.

Bei der Auswahl der Azubis – ob in der Fertigung oder bei Studenten – wird Wert auf Teamfähigkeit und Integrität, auf Aufgeschlossenheit und Lernfähigkeit gelegt. Später bietet das Unternehmen Unterstützung bei vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten, zum Beispiel zum Techniker oder Meister oder einem Studium, an, unter anderem mit dem Anspruch auf Bildungstage. Um die Abläufe kennen zu lernen, besteht für Schüler die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren. TE bietet also hervorragende Berufsaussichten in einem interessanten und vielseitigen Betätigungsfeld.